Mein Fokus

Vorausschauen und öfter mal die Perspektive wechseln.

Seit der Gründung meiner Agentur FutureSense vor nun fast zehn Jahren in Berlin habe ich viele Menschen in beruflichen Veränderungs- und Entscheidungssituationen beraten und stand ihnen als Bildungsberaterin, Persönlichkeitstrainerin und Coach zur Seite. Die berufliche Orientierung der Jugend liegt mir dabei stets besonders am Herzen.
Viele Jugendliche habe ich vom Abitur, über Ausbildung und Studium bis in den Job begleitet. Die vielfältigen Erfahrungen, die sie während Ausbildungs- und Bewerbungsphase sammeln konnten, haben mir selbst einen tiefen Einblick in die Wirklichkeit zwischen Bildungs-und Arbeitswelt vermittelt. In meiner Tätigkeit als Recruiterin agiere ich immer dazwischen. Innerhalb der Personalberatung gebe ich mein Erfahrungswissen seit vielen Jahren an personalsuchende Unternehmen weiter. Als Zukunftsoptimistin sehe ich in den knapper werdenden Ressourcen vor allem eine große Chance. Wir müssen mit der jungen Generation einen Dialog führen, um Potentiale zu entdecken, um Fähigkeiten zu entwickeln, um die Arbeit attraktiver und die Wirtschaft effektiver zu gestalten. So können wir unserer Zukunft einen Sinn geben. Als Referentin, Beraterin und Trainerin werde ich gern meinen Teil dazu beitragen.

Mein Weg

Wenn ich mein Profil auf meinen beruflichen Werdegang reduziere, klingt das für Jugendliche wohl nicht gerade spannend.
„Diplom-Bibliothekarin aus dem Bereich der Berufspädagogik, u.a. angestellt in einem Forschungsinstitut und einer Lehrer-Bibliothek, Berufs- und Bildungsberaterin, Personalberaterin“
Aber meine langjährige Erfahrung als Persönlichkeitstrainerin, Personalvermittlerin und Coach zeigt, dass man sich nie auf seine Berufsbiografie reduzieren sollte. Wichtig ist, was man im Laufe seines Lebens aus seinen Fähigkeiten gemacht hat.  Dabei sind nicht nur Erfolge wichtig sondern auch Rückschläge, Krisen und Veränderungen. Das stärkt die  die Fähigkeit immer wieder aufzustehen.

Nach dem Abitur wusste ich nicht was ich werden wollte. Ich war in allen Fächern gleich gut. Weil ich schon immer neugierig war, konnte ich mich auch für ein Studium der Lebensmitteltechnologie begeistern, was mir in einem Schülerpraktikum empfohlen wurde. Diese Begeisterung hielt knapp zwei Semester.
Da ich immer noch kein Ziel vor Augen hatte, in einem Forschungsinstitut aber zufällig eine Bibliothekarin gesucht wurde, habe ich die Chance ergriffen.
Es hat mir gefallen, nach berufspädagogischer Fachliteratur zu recherchieren und ich habe dabei zufällig meinen Traumberuf gefunden.
Ordnen, systematisieren, recherchieren, beraten, Neues kennen lernen. Ich wollte nie etwas anderes machen. Warum habe ich das nicht vorher gewusst? Nach der Ausbildung und einem Fernstudium habe ich die Leitung der Fachbibliothek übernommen und war in meinem Beruf angekommen.
Aber es gibt Wendepunkte im Leben, die man nicht verhindern kann, schon gar nicht die gesellschaftlichen. Doch man kann sich darauf einstellen, dazu lernen und sich selbst verändern. Manchmal liefert einem das Leben eine Initialzündung. In meinem Fall war es vielleicht berufsbedingt ein Buch.

Trendbuch von Matthias Horx, die erste Auflage erschien 1993 bei Econ. Ca. 250 Seiten die mein Leben veränderten, weil diese neue Sichtweise meine Denkweise nachhaltig geprägt hat. Nicht nur neugierig sein sondern bewusst beobachten, analysieren, vergleichen, Prognosen anstellen, in die Zukunft denken. Das wollte ich tun! Da ich keine Freizeitdenkerin werden wollte, habe ich meinen Angestelltenstatus beendet und mich nach über 20 Jahren im öffentlichen Dienst beruflich neu positioniert. Aber ich brauchte ein neues Ziel.

Ich stellte mir drei Fragen: Was kann ich?   Was will ich?   Wo will ich hin?

Die Antworten haben mich zu dem gemacht, was ich nun sein 20 Jahren bin. Freie Beraterin in beruflichen Entscheidungs- und Veränderungssituationen. Meine Lieblingszielgruppe sind Abiturienten und Studenten. Aber auch alle anderen sind willkommen.
Die Praxis zeigt, dass diese drei kleinen aber schwer wiegenden W-Fragen jeden im Leben begleiten. Dabei können die Antworten in unterschiedlichen Situationen und Lebensphasen ganz verschieden ausfallen. Denn der Mensch verändert sich, im besten Fall entwickelt er sich weiter. Die Antworten findet jeder nur in sich selbst.

Unbewusst aber hat mir der Trendforscher Matthias Horx geholfen. Sein Zitat hat mir gezeigt, was ich in meinem Beruf der Bibliothekarin tatsächlich erlernt habe und was ich in meiner Arbeit einsetzen möchte.

„Die Fähigkeit, aus der unendlichen Flut des Wissens und Geschehens

das Wichtigste herauszufiltern, zusammenzufassen, zu konzentrieren –

wird die entscheidende Qualifikation der Zukunft.“ Horx, Trendbuch, S. 117

In diesem Sinne: Herzlich Willkommen in meinem Blog!

…wagen Sie jetzt den ersten Einblick und gehen Sie auf die Startposition.

Hier finden Sie meinen Angebots-Flyer: FS Flyer 02-13

Besuchen Sie auch: FutureSense:::… Berufsorientierung & AusbildungsMarketing

Mit den besten Wünschen für die Zukunft

Marion Proft

TwitterXINGLinkedInGoogle+EmailPrintEmpfehlen